Klimaschutz-Bufdi in der Kreisverwaltung Pinneberg

Schon seit August 2015 gibt es in der Kreisverwaltung Pinneberg eine Einsatzstelle im Rahmen des ökologischen Bundesfreiwilligendienstes (kurz: ÖBFD). Derzeit wird sie von Christoph Kirtzel (19) besetzt, der sich zusammen mit der Klimaschutzbeauftragten, Anja Vratny, für mehr Bewusstseinsbildung im Bereich des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit einsetzt. Herr Kirtzel begann seinen Freiwilligendienst direkt im Anschluss an sein Abitur. „An meiner Tätigkeit in der Kreisverwaltung gefällt mir besonders der Gedanke, dass ich jungen Menschen dabei helfen kann, ein Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise zu entwickeln.“, so der 19-jährige Prisdorfer über seine Tätigkeit in der Leitstelle Klimaschutz. Dort unterstützt der umgangssprachlich genannte „BufDi“ Aufgaben rund um die Organisation und Planung von Maßnahmen und Aktivitäten zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Pinneberg. Zudem hält er den Internetauftritt zum Themenschwerpunkt Klimaschutz auf dem aktuellsten Stand. Neben einem Einblick in die Strukturen und Abläufe einer Verwaltungstätigkeit erhält der BufDi aber auch die Möglichkeit, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachdienst Umwelt bei ihren Außendiensttätigkeiten zu begleiten.

20170214 PM AG KlimaschutzDie Trägerschaft während des Öko-Bundesfreiwilligendienstes wird von den „Ökologischen Freiwilligendiensten Koppelsberg“ der Nordkirche übernommen. Diese Zentralstelle für ökologische Freiwilligendienste in Schleswig-Holstein kommt dabei für die pädagogische Begleitung der Teilnehmenden und die Betreuung der Einsatzstellen auf. Innerhalb des Einsatzjahres bis zum Sommer 2017 gibt es insgesamt 25 Seminartage, an denen sich die Freiwilligen aus Schleswig-Holstein mit verschiedensten Fragestellungen rund um das Thema Umwelt- und Naturschutz befassen, austauschen und fortbilden lassen. Gemeinsam reflektieren sie ihre Arbeit, entwickeln eigene Projekte und lernen sich so auch besser kennen.

Anja Vratny, die für die Betreuung des Bundesfreiwilligen beim Kreis hauptverantwortlich ist, freut sich über die hilfreiche Unterstützung: „Wir haben derzeit zahlreiche, tolle Maßnahmen und Aktionen für mehr Klimaschutz am Laufen.

Das lässt sich alles sehr viel besser umsetzen, wenn wir einen motivierten Freiwilligen an unserer Seite haben.“ Auch Helmuth Kruse, der den Vorsitz im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung des Kreises Pinneberg hat, ist mehr als zufrieden mit dem Verlauf der vergangenen Bundesfreiwilligenjahre: „Es hat sich gezeigt, dass die Teilnehmer des ökologischen Freiwilligendienstes in hohem Maße motiviert sind und die Klimaschutzaktivitäten und auch das Thema der Bildung für nachhaltige Entwicklung in unserem Kreis mit eigenen Ideen ein gutes Stück vorangebracht haben. Gleichzeitig können sie auch Vieles für ihre persönliche und berufliche Entwicklung in dem einen Jahr mitnehmen.“

Christoph Kirtzel, der nun schon seit 8 Monaten als BufDi im Einsatz ist, ergänzt: „Insbesondere die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der nächsten Kreis-Umwelt-Tage, für die es wieder ein kostenloses Bildungsangebot für Kitas und Schulen auf die Beine zu stellen gilt, ist eine Aufgabe, in die ich mich eigenverantwortlich und kreativ einbringen kann. Es war definitiv die richtige Entscheidung, mich vor einem Jahr für den Freiwilligendienst beim Kreis Pinneberg zu bewerben und ich kann es nur jedem anderen empfehlen, der schon Interesse am Thema Umwelt- und insbesondere Klimaschutz mitbringt - aber eben noch nicht genau weiß, welche Ausbildung oder welches Studium das Richtige für ihn ist.“

Dass die Freiwilligenstelle beim Kreis für die nächsten zwei Jahre bestehen bleibt, ist dank des genehmigten Doppelhaushaltes 2017/18 des Kreises bereits beschlossene Sache. Ab August 2017 kann dann ein neuer BufDi in der Leitstelle Klimaschutz anfangen und seine eigenen Ideen einbringen. Bewerbungsschluss ist bereits der 28.02.2017. Bewerben kann man sich beim Öko-Bundesfreiwilligendienst in Koppelsberg, nähere Informationen dazu sind auf der Homepage der „Ökologischen Freiwilligendienste Koppelsberg“ unter www.oeko-bundesfreiwilligendienst-sh.de zu finden.

Bildinformation: (v.l.n.r.:) Helmuth Kruse (Bündnis 90 / Grüne), Anna-Ilse Wehner (SPD), Kathrin Kieslich (Die Linke & Piraten), Susanne Müller (CDU), Burghard Schalhorn (KWGp), Christoph Kirtzel (Bundesfreiwilliger, Leitstelle Klimaschutz) 

 
Pressemitteilung vom 14.02.2017